Kamera oder Smartphone – Wer macht die besseren Bilder?

High-End-Smartphone oder Systemkamera? Was ist die bessere Wahl? Oder ist eine Gerät aus dem mittleren Preissegment ausreichend?

Abhängig von den individuellen Zielen muss eine Entscheidung getroffen werden. Nichtsdestotrotz kostet jede Alternative 1000 Euro oder mehr. Daher muss die Wahl gut überlegt sein. Ist es Ihr Ziel, ein professioneller Fotograf zu werden oder möchten Sie gute Bilder erhalten?

Die Hardware von Kameras steigt direkt mit dem Preis, d.h. billige Kamera, billiger Prozessor. Bei Smartphones wird mittlerweile Technik verbaut, die weit über die Leistungsanforderungen hinausgehen.

Die Apps der Smartphones ermöglichen schnelle und gute Bilder. Dies ist möglich durch verschiedene Tricks, wie z.B. automatisches Aufhellen des Objekts zum Erreichen einer gewissen Natürlichkeit.

Smartphones sind klein und handlich. Wodurch gute und natürliche Bilder auf der Straße leicht möglich werden. Wenn Sie allerdings eine gewisse Professionalität anstreben, müssen Sie bald an Zusatzprodukte für das Smartphone denken. Und durch diese wird Ihr Geräte nicht mehr klein und griffig sein.

Die Qualität: Smartphones haben eine starke Foto-Software und die technischen Voraussetzungen dieser Alltagsgeräte werden immer besser. Dennoch hat man bei Systemkameras die Möglichkeit unterschiedliche Objektive zu nutzen, wodurch die Bildqualität höhere Ebenen erreichen kann. Kameras ab Edelkompakter und Superzoom sind hier selbst einem hochpreisigen Smartphone vorzuziehen.

Die Akkulaufzeit: In der Summe haben Kameras die besten Akkus. Insbesondere durch Wechselakkus erhöht sich der Spielraum der Nutzungsdauer. Allerdings haben die Hersteller von Smartphones nun auch externe Akkus im Angebot. Dadurch herrscht fast Gleichstand bei der Laufzeit.

Der Faktor Licht: Früher waren alle Geräte zum Fotografieren überfordert, sobald Dämmerung oder Dunkelheit einsetzte. Das Nutzen von Blitzen verschlimmerte die Situation und führt noch heute zu den berühmten roten Augen der Abgelichteten. Eine Lösung ist und war der so genannte Blitzschuh mit Aufsteckblitz.

In den letzten Jahren hat sich einiges bei den Smartphones getan, wodurch diese nun selbst in der Dunkelheit optimale Bilder erstellen können.

Die Handhabung

Schwere Kameras liegen gut in der Hand, dies ist u.a. bei Superzoom und allen höherpreisigen Modellen der Fall. Da diese gut in der Hand liegen, ist das Stabilisieren und Fokussieren für den Fotografen in spe einfacher.

Das Argument des Gewichts ist ein deutlicher Nachteil für alle Smartphones. Auch wenn diese immer größere Touch-Displays haben, sind Smartphones sehr leicht. Dennoch kann hier das Smartphone mit einer Bedingung durch Touch punkten. Denn bei den Kameras wird selten mit Touch gearbeitet und meist mit Knöpfen. Um auch aus ungewöhnlichen Positionen starke Bilder zu generieren, können für das Smartphone umfangreiche Ergänzungen gekauft werden. Ganz vorne dabei: der Selfie-Stick.

Wichtig ist zu wissen, dass beide technische Geräte sind. Daher sind beide vor Hitze, Staub und anderen Umwelteinflüssen zu schützen.

Zusammenfassung

Wenn der Fotograf gut ist, dann werden die Bilder auch gut. Und dafür ist nicht unbedingt ein teueres Gerät notwendig, da bei entsprechendem Talent auch mit einem Smartphone hervorragende Bilder entstehen können. Wenn Sie sich dazu entscheiden, viel Zeit und Energie in das Projekt Fotografie zu stehen, sollten Sie sich früher oder später für eine Systemkamera entscheiden. Denn zusammen mit dem fotografischen Geschick werden Ihre Bilder perfekt.

Dennoch sollten Sie die neueren High-End-Handys nicht außer Acht lassen, da diese vielen unerfahrenen Fotografen die ersten Schritte in die Welt der Fotografie bereitet haben. Hilfreich kann es auch sein, wenn Sie Handy und Kamera zusammen nutzen für eine optimale Erstellung Ihrer Bilder. Lediglich von Kompaktkameras wird abgeraten, da deren Wirkungsfeld immer kleiner wird. Durch die immer effektiveren Handykameras werden diese langsam verschwinden.

Abschließend lässt sich sagen, dass Sie die 1000 Euro nicht nur für eine Kamera, sondern auch für eine Drohne nutzen können. Durch dieses Tool erweitern Sie Ihre Perspektive und können Bilder aus einer ganz anderen Blickwinkel aufnehmen.